Zusammensetzung

Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank besteht aus 16 Mitgliedern und setzt sich nach den Bestimmungen des deutschen Mitbestimmungsgesetzes je zur Hälfte aus Vertretern der Kapitalseite und der Arbeitnehmer zusammen. Die Kapitalseite des Aufsichtsrats setzt sich vorwiegend aus fachkundigen Wirtschaftsvertretern zusammen, die von den Aktionären und der Bank unabhängig sind. Vier Aufsichtsratsmitglieder hatten in ihren früheren Tätigkeiten Leitungsfunktionen in deutschen und internationalen Kreditinstituten inne. Ein Mitglied ist zudem im Vorstand eines Kreditversicherungsunternehmens tätig. Des Weiteren gehören dem Aufsichtsrat eine selbständige Wirt­schaftsprüferin, ein Managing Director eines internationalen Private Equity Unternehmens und ein Geschäftsführer einer Beteiligungsholding an.
 

Nach Ziffer 5.4.1 des DCGK soll der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung konkrete Ziele benennen, die im Rahmen der unternehmensspezifischen Situation die internationale Tätigkeit des Unternehmens, potenzielle Interessenkonflikte, die Anzahl der unabhängigen Aufsichtsratsmitglieder, eine festzulegende Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder und eine festzulegende Regelgrenze für die Zugehörigkeitsdauer zum Aufsichtsrat sowie Vielfalt (Diversity) berücksichtigen. Das letztgenannte Ziel soll insbesondere eine angemessene Beteiligung von Frauen vorsehen.

Die bereits in 2011 verabschiedeten Ziele des Aufsichtsrats lauten wie folgt:

 

1. Es wird angestrebt, dass der derzeitige Anteil von internationalen Mitgliedern des Aufsichtsrats (mindestens ein Mitglied) auch künftig nicht unterschritten wird.

 

2. Es wird angestrebt, dass potenzielle Interessenkonflikte auch in Zukunft bereits bei der Nominierung, aber auch im Einklang mit der Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat vermieden werden.

 

3. Es wird angestrebt, dass die in der Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat festgelegte Altersgrenze von 68 Jahren im Zeitpunkt der Bestellung künftig eingehalten wird.

 

4. Es wird angestrebt, dass der derzeitige Frauenanteil von 20 Prozent auch in Zukunft nicht unterschritten wird. Als Zielgröße hält der Aufsichtsrat eine Quote von zunächst 30 Prozent für einen angemessenen Frauenanteil.

 

5. Es wird angestrebt, dass der Aufsichtsrat auf der Anteilseignerseite auch künftig mindestens zur Hälfte aus unabhängigen Mitgliedern besteht. (Ziel ergänzt in 2012)

 

Bei der Nominierung neuer Mitglieder wird darauf geachtet, potenzielle Interessenkonflikte zu vermeiden und die Unabhängigkeit der Mitglieder zu gewährleisten. Die Altersgrenze von 68 Jahren bei Bestellung wurde jeweils unterschritten. Auch der Nominierungsausschuss berücksichtigt bei Vorschlägen an den Aufsichtsrat für neue, von der Hauptversammlung zu wählende Aufsichtsratsmitglieder das Ziel einer angemessenen Gender-Diversity. Als mitbestimmtes Unternehmen fällt auch die HSH Nordbank unter das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst („Quotengesetz“). Der Aufsichtsrat hat daher seine bisherige Zielgröße für den Frauen­anteil im Aufsichtsrat noch einmal be­stätigt. Mit einem Frauenanteil von 31,25 Prozent hat der Aufsichtsrat sein sich selbst gestecktes Ziel bereits erreicht. Auf der Anteilseignerseite liegt der Frauenanteil bei 25 Prozent und auf der Arbeitnehmerseite bei 37,5 Prozent.

 

Eine Regelgrenze für die Zugehörigkeitsdauer zum Aufsichtsrat hat der Aufsichtsrat der HSH Nordbank bewusst nicht verabschiedet. Zum einen hat der Aufsichtsrat es als schwierig angesehen, eine solche Grenze zu definieren, und zum anderen hielt er es in der aktuellen Situation der HSH Nordbank für wichtig, das bestehende Know-how der teilweise langjährigen Mitglieder im Aufsichtsrat zu halten.

Der Aufsichtsrat soll darüber hinaus nach Ziffer 5.4.1 ein Kompetenzprofil für das Gesamtgremium erarbeiten. Im Zuge der jährlichen Effizienzprüfung des Aufsichtsrats hat sich der Aufsichtsrat mit den im Gremium vorhandenen Kompetenzen, Fähigkeiten und Erfahrungen befasst und das in 2014 erstmals erstellte Kompetenzprofil aktualisiert. Über das Kompetenzprofil hat der Aufsichtsrat einen Überblick über die im Gremium vertretenen Kompetenzen. So kann er künftig bei erforderlichen Aufsichtsratsbestellungen und für die Suche nach geeigneten Kandidaten direkt entsprechende Ziele formulieren, um Kompetenzen nachzubesetzen bzw. zu ergänzen.

Ziffer 5.4.1 des DGCK sieht weiter vor, dass der Aufsichtsrat im Corporate Governance Bericht über die nach seiner Einschätzung angemessene Zahl unabhängiger Mitglieder der Anteilseigner und die Namen dieser Mitglieder informiert. Wann ein Aufsichtsratsmitglied als unabhängig anzusehen ist, ergibt sich aus Ziffer 5.4.2 des DCGK. Danach ist ein Mitglied des Aufsichtsrats insbesondere dann nicht als unabhängig anzusehen, wenn es in einer persönlichen oder geschäftlichen Beziehung zu der Gesellschaft, zu deren Organen, einem kontrollierenden Aktionär oder einem mit diesem verbundenen Unternehmen steht, die einen wesentlichen und nicht nur vor­über­gehenden Interessenkonflikt begründen kann. Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank sieht es als angemessen an, wenn der Aufsichtsrat auf der Anteilseignerseite mindestens zur Hälfte aus unabhängigen Mitgliedern besteht. Diese sind: Dr. Thomas Mirow, Silke Grimm, Stefan Jütte und Elke Weber-Braun.