Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017

Der Aufsichtsrat hat seine ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben im Geschäftsjahr 2017 wahrgenommen. Er hat insbesondere die Geschäftsführung der Gesellschaft überwacht und den Vorstand in Fragen der Unternehmensleitung beraten. Neben strategischen Fragen zur Ausrichtung der Bank hat sich der Aufsichtsrat stets über die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung insgesamt sowie einzelner Geschäftsfelder informieren lassen. Abweichungen des Geschäftsverlaufs von der Planung wurden dem Aufsichtsrat erläutert.

Der Vorstand hat den Aufsichtsrat im Berichtsjahr 2017 regelmäßig, zeitnah und umfassend über die Geschäftspolitik und andere grundsätzliche Fragen der Unternehmensführung und -planung, die finanzielle Entwicklung, die Ertragslage sowie das Risiko-, Liquiditäts- und Kapitalmanagement der Bank, über wesentliche Rechtsstreitigkeiten und Geschäfte sowie Ereignisse, die für die Bank von erheblicher Bedeutung waren, unterrichtet. In Entscheidungen von wesentlicher Bedeutung für die Bank war der Aufsichtsrat eingebunden. Der Aufsichtsratsvorsitzende sowie die Vorsitzenden des Risiko- und Prüfungsausschusses wurden zudem vom Vorstand über wichtige Themen und anstehende Entscheidungen auch zwischen den geplanten Sitzungsterminen unterrichtet. Sofern Beschlüsse auch zwischen den Sitzungen erforderlich waren, hat der Aufsichtsrat diese im schriftlichen Verfahren gefasst. Im Geschäftsjahr 2017 prägte – bei weiter steigenden regulatorischen Anforderungen – der Privatisierungsprozess ganz entscheidend die Ausrichtung der Bank, während sich die Marktbedingungen, insbesondere die Krise auf den Schifffahrtsmärkten, leicht entspannten.

Der Beginn des Jahres 2017 war von der Veräußerung des sogenannten Marktportfolios geprägt. Im weiteren Jahresverlauf stand zunehmend der eigentliche Privatisierungsprozess im Fokus, der mit Erscheinen der Verkaufsanzeige Ende Januar 2017 formal gestartet war. In beide Themen wurde der Aufsichtsrat eng eingebunden. Er hat sich laufend über den Status der wesentlichen Meilensteine auf dem Weg der Privatisierung sowie über den Verkauf von Kreditportfolios und den beschleunigten Abbau von NPL-Beständen informieren lassen und – wo erforderlich – entsprechende Beschlüsse gefasst. Dabei ließ sich der Aufsichtsrat im Bedarfsfall rechtlich beraten.